Energie und Geld sparen

proKlima ergänzt Förderangebote zum Klimaschutz

Die Förderangebote des enercity-Fonds proKlima wurden jetzt auch auf die Qualitätssicherung von Komfortlüftungsanlagen ausgeweitet, die in diesem Jahr erstmalig mit bis zu 200 Euro je Wohneinheit bezuschusst wird. Zudem wurde das Heizen mit Holz neu ins Förderprogramm aufgenommen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - In diesem Jahr bezuschusst der enercity-Fonds proKlima erstmalig die Qualitätssicherung von Komfortlüftungsanlagen - im Alt- und Neubau mit maximal 200 Euro je Wohneinheit. "Unsere Erfahrungen mit der Qualitätssicherung beim baulichen Wärmeschutz sind bereits sehr positiv. Wir haben gesehen, dass es sich wirklich lohnt, an dieser Stelle anzusetzen. Deswegen haben wir unser Angebot erweitert", erläutert proKlima-Ingenieurin Anke Unverzagt. Von proKlima zugelassene Qualitätssicherungsbüros begleiten die Klimaschutzmaßnahmen vom Planungs- bis zum Ausführungsprozess. "Dadurch lassen sich Fehler vermeiden, und die Effizienz der Maßnahmen steigt", resümiert Unverzagt.

Ebenfalls neu in den Förderprogrammen des enercity-Fonds ist das Heizen mit Holz: proKlima unterstützt die Installation von Holzpellet- und Holzhackschnitzelkesseln bis zu einer Nennwärmeleistung von 100 Kilowatt. Der Zuschuss beträgt pro Kilowatt 60 Euro, wobei der Klimaschutzfonds je nach Ausführung der Anlage Mindestbeträge von 1000 bis 1700 Euro übernimmt. Die Förderung ist mit den Zuschüssen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kombinierbar. Nach Rücksprache mit proKlima sind auch leistungsfähigere Holzheizanlagen förderfähig. proKlima-Ingenieur Tobias Timm verdeutlicht die wesentlichen Argumente für den alternativen Energieträger: "Die Heiztechnik ist ausgereift und Holz verbrennt völlig kohlendioxidneutral. Zudem fällt ansonsten nicht genutztes Restholz kontinuierlich in ausreichender Menge bei der Holzverarbeitung oder in den heimischen Wäldern an."

Sämtliche Richtlinien und Anträge zu den Förderprogrammen des enercity-Fonds stehen unter proklima-hannover.de zum Download bereit. Dies gilt auch für weitere Fachinformationen zum Beispiel zu Passivhäusern oder zur Altbaumodernisierung.

Auch auf der terra-bau kann man sich aus erster Hand über Energie sparendes Bauen oder Modernisieren und die Fördermöglichkeiten des enercity-Fonds informieren. Die Messe für ökologisches Bauen und Wohnen findet vom 11. bis 13. Februar in der Eilenriedehalle des Hannover Congress Centrums (HCC) statt. Gemeinsam mit dem Veranstalter haben die Klimaschutzagentur Region Hannover und proKlima erstmalig die Sonderschau "Energiekosten senken mit effizienter Technik" ins Leben gerufen. Der proKlima-Stand soll zeigen, wie bessere Wärmedämmung sowie effiziente Heizungstechnik Energie und Geld sparen - bei zugleich steigendem Wohnkomfort. Außerdem werden die Maßnahmen der Qualitätssicherung dargestellt.