Ölwechsel

proKlima bringt Energie in die Schule

Die IGS Mühlenberg greift als erste hannoversche Schule ein neues Unterrichtskonzept des enercity-Fonds proKlima auf. "Das Thema Energie liefert für fast alle Unterrichtsfächer spannende Inhalte - dieses Wissen wollen wir vernetzen", erläutert Physiklehrer Arno Mühlenhaupt das Projekt. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse mit einem Nachhaltigkeitsforscher diskutiert.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Eine besonders gute Möglichkeit für praxisbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht seien Projekttage, wie sie die IGS Mühlenberg für die zehnten Klassen veranstaltet hat. Zum Abschluss diskutierten die Schüler ihre Ergebnisse gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsforscher Dr. Werner Zittel von der L-B-Systemtechnik aus Ottobrunn. "Toll, dass sich eine Schule für dieses Zukunftsthema interessiert - denn die Schüler sind die Verbraucher von morgen", zeigte sich Zittel über die Ergebnisse erfreut.

Wie wenig Erwachsene über ihren Energieverbrauch wissen, untersuchte zum Beispiel Joos Frenz (15) in einer Umfrage. Kaum einer der Befragten schätzte etwa den Anteil der Heizung am Gesamtenergieverbrauch richtig ein. "Die meisten hatten viel zu hohe Werte bei der Beleuchtung und zu niedrige für die Heizung", so Frenz. Das richtige Ergebnis erstaunte auch die Mitschüler: Über die Hälfte der Energie im Jahr benötigt ein Haushalt für Wärme.

Auch andere Schulen in Hannover interessieren sich für das proKlima-Konzept. "Wir bringen damit ein echtes Zukunftsthema in den Unterricht, denn in den nächsten 20 bis 30 Jahren werden sich die Rahmenbedingungen für die Energieversorgung hier zu Lande gewaltig ändern", ist sich proKlima-Programmleiter Dirk Hufnagel sicher. Der enercity-Fonds fördert die Umsetzung nicht nur inhaltlich, sondern auch finanziell: So übernimmt proKlima die Kosten für einzelne Veranstaltungen und beteiligt sich an Unterrichtsmitteln. Und für Projekte der Schulen ist es möglich, weitere Zuschüsse zu erhalten.