Ökobau als Prinzip

Preisträger des rheinland-pfälzischen Umweltpreises bekannt gegeben

Niedrigenergiehäuser, Mehrfamilienhäuser mit Sonnenenergie, Mietshäuser mit Holzpellets-Heizung und mehr - die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) hat die Preisträger des Landes-Umweltpreises bekannt gegeben. Sechs Preisträger teilen sich die mit 9000 Euro dotierte Auszeichnung.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Projekte und Initiativen rund um das Thema ökologischer Wohnbau stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt des rheinland-pfälzischen Umweltpreises. Mit Blick auf den internationalen "Tag der Umwelt" am Sonntag gab Umweltministerin Margit Conrad (SPD) am Freitag in Mainz die Preisträger für 2005 bekannt. Insgesamt sechs Preisträger aus drei Kategorien teilen sich die mit 9000 Euro dotierte Auszeichnung. Sie setzten sich unter rund 50 Bewerbern durch.

In der Kategorie "Handwerk" wird zum einen Herbert Bee aus Trier geehrt, weil er mit seinem "Passivplus-Haus" ein "Vorzeigeprojekt für nachhaltiges Wohnen" geschaffen habe. Das Modellhaus, das bereits auf der Landesgartenschau 2004 zu sehen war, zeichne sich durch minimale Energieverluste, erhebliche Wärmegewinne und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe aus. Bereits seit 1977 baut Holzbau Anton GmbH aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich Niedrigenergiehäuser in Holzbauweise. Das Familienunternehmen wird deshalb ebenfalls in der Kategorie "Handwerk" ausgezeichnet.

Die beiden Auszeichnungen in der Kategorie "Kommunen und öffentliche Einrichtungen" gehen nach Ludwigshafen und Neustadt an der Weinstraße. In Ludwigshafen saniert die Gesellschaft für Wohnungs-, Gewerbe- und Städtebau derzeit zwei Mehrfamilienhäuser so, dass sie keine Heizung mehr benötigen. Vielmehr soll sogar noch ein jährlicher Überschuss aus Sonnenenergie erwirtschaftet werden. In Neustadt hat die kommunale Wohnungsbaugesellschaft erstmals in Rheinland-Pfalz Mietshäuser in einer Größe von bis zu 35 Wohnungen pro Gebäude ökologisch renoviert, unter anderem mit Solarenergienutzung und Holzpellets-Heizung.

In der Kategorie "Industrie, Handel, Dienstleistungen" geht einer der Preise an den "Baubiologischen Arbeitskreis Westerwald-Lahn", ein Zusammenschluss von Architekten, Fachingenieuren, Handwerkern und Naturbaustoffhändlern der Region. Außerdem wird der Neuwieder Architekt Peter Stache für sein neues Heizsystem einer "Solarklimahülle" ausgezeichnet.