Statistik I

Preisindex für Wohngebäude im Februar gestiegen

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stieg der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) im Februar 2005 gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent. Gegenüber dem November 2004 nahm der Index um 0,4 Prozent zu.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Die Preise für Rohbauarbeiten stiegen von Februar 2004 auf Februar 2005 um 1,4 Prozent, für Ausbauarbeiten erhöhten sie sich um 2,2 Prozent. Unter den Bauarbeiten gab es binnen Jahresfrist deutliche Preisanstiege bei Stahlbauarbeiten (plus 11,4 Prozent), bei den Heizanlagen und zentralen Wassererwärmungsanlagen (plus 6,8 Prozent), sowie bei den Gas-, Wasser- und Abwasserinstallationsanlagen in Gebäuden (plus 5,8 Prozent). Nennenswerte Preisrückgänge gab es bei den Fliesen- und Plattenarbeiten (minus 2,0 Prozent) und bei den Erdarbeiten (minus 1,4 Prozent).

Bei den Nichtwohngebäuden stiegen die Preisindizes im Vorjahresvergleich für Bürogebäude um 2,3 Prozent und für gewerbliche Betriebsgebäude um 3,2 Prozent. Im Straßenbau erhöhten sich die Preise gegenüber Februar 2004 um 0,1 Prozent, bei den Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) um 2,1 Prozent.