Plambeck: Windparkfonds für Rakow und Gardelegen

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
Ein neues Beteiligungsangebot für einen Windparkfonds bietet die Plambeck Neue Energien AG. Das besondere daran ist, dass ein Küstenstandort in Rakow (Mecklenburg-Vorpommern) und ein Binnenlandstandort in Gardelegen (nördlich von Magdeburg) kombiniert sind. An beiden Standorten werden insgesamt 30 DeWind-Anlagen mit insgesamt 21,6 MW Nennleistung errichtet. Die beiden Windparks sollen jährlich 45,3 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produzieren. Das entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von etwa 13.000 Haushalten und erspart der Umwelt mehr als 30 Millionen Kilogramm Kohlendioxid. Der Baubeginn ist bereits erfolgt.


Die Gesamtinvestition beträgt rund 59,9 Millionen DM, davon sollen 18,2 Millionen DM als Eigenkapital eingebracht werden. Beteiligungen mit einer Mindesteinlage von 20.000 DM können ab sofort gezeichnet werden. Besonders attraktiv ist dieser Fonds - nach Angaben des Unternehmens - durch die prognostizierte Ausschüttung von durchschnittlich etwa 13,9 Prozent pro Jahr bei einer erwarteten Laufzeit von 20 Jahren sowie durch die degressiven Abschreibungen auf die Windkraftanlagen. Die Investitionskosten sind zu 96 Prozent durch Festpreise garantiert, zwei Windgutachten liegen vor, deutliche Sicherheitsabschläge wurden von dem Windparkinitiator einkalkuliert und die Platzierung ist durch Garantien der Plambeck Neue Energien AG sowie der UmweltBank AG, Nürnberg, gesichert.