Rahmenvertrag

Plambeck verkauft Windparks für 400 Millionen Euro

Die Plambeck Neue Energien AG und die an der ASX börsennotierte Babcock & Brown Wind Partners Limited (Sidney) haben den Bau und die Übernahme von 30 Windparks onshore in Deutschland in einem Rahmenvertrag vereinbart. Das Geschäft hat ein Volumen von etwa 400 Millionen Euro.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Cuxhaven (red) - Der Vertrag umfasst insgesamt 30 Windparks mit etwa 180 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von mehr als 300 Megawatt, die in den Jahren 2006 bis 2008 in den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg errichtet werden. "Wir haben stets auf die große Bedeutung des Windenergiemarktes in Deutschland onshore hingewiesen. Standortakquisition war ein Schwerpunkt der Unternehmensaktivitäten in den vergangenen Jahren. Das hat sich nun mit diesem Vertrag eindrucksvoll als der richtige Weg bestätigt", bestätigte Dr. Wolfgang von Geldern, Vorstandsvorsitzender der Plambeck Neue Energien AG.

Der Rahmenvertrag sichert die Planung der Plambeck Neue Energien AG in der Windpark-Projektierung für die nächsten drei Jahre und damit auch die Arbeitsplätze im Unternehmen. Auch die Aufträge an Zulieferer, ebenfalls in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro, werden zur Arbeitsplatzsicherung bei diesen Unternehmen beitragen. "Dieser Vertrag sichert Umsatz, Ertrag und Liquidität in unserem Kerngeschäftsfeld Windpark-Projektentwicklung onshore Deutschland für die nächsten drei Jahre ab", stellte Finanzvorstand Martin Billhardt fest.

Die Windparks werden nach ihrer Inbetriebnahme etwa 330 000 Tonnen Kohlendioxid und andere Schadstoffe vermeiden, der erzeugte Strom wird ausreichen, um den Bedarf von mehr als 150 000 Durchschnittshaushalten zu decken.