Plambeck Neue Energien AG: Kapitalerhöhung vorgeschlagen

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Das Ergebnis der Cuxhavener Plambeck Neue Energien AG für das Jahr 2000 wird die bisherigen Erwartungen von 8,6 Millionen DM vor Steuern um mindestens 50 Prozent übertreffen. "Mit diesem Ergebnis hat das Unternehmen, wie schon in den Jahren seit dem Börsengang im Dezember 1998, seine eigenen Planzahlen im Bereich der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erneut übertroffen", zeigt sich Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang von Geldern begeistert. In den Ergebniszahlen spiegelt sich die Dynamik des Ausbaus der Geschäftstätigkeiten wider. Ergebnisse aus der Beteiligung an der Solar Energie-Technik GmbH und der Übernahme des Windparkprojektierers Norderland Nature Ernergy AG werden erst im Geschäftsjahr 2001 maßgeblich relevant. Ihre Bilanz für das Geschäftsjahr 2000 veröffentlicht die Plambeck Neue Energien AG am 29. März 2001.


Positive Bilanz: Alle für das Jahr 2000 geplanten Windparks mit 51 Windkraftanlagen wurden finanziert, errichtet und ans Netz gebracht. Die bisher einschließlich Norderland installierte Leistung aus 202 Windkraftanlagen liegt damit bei über 191 Megawatt (MW). Im Jahr 2001 sollen mehr als 150 Windenergieanlagen mit einer Leistung von zusammen über 230 MW errichtet werden. Zusätzlichen Rückenwind für das Unternehmen erwartet von Geldern aus den internationalen Aktivitäten, den Plänen für Offshore-Windparks in der Nordsee, dem Einstieg in die Nutzung der Biomasse und dem weiteren Ausbau der Nutzung der Solarenergie zur Erzeugung vom Strom und Wärme.


Um diese Dynamik auch künftig auf ein solides Fundament zu gründen, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat eine Kapitalerhöhung vor. Ziel ist es, das weitere Wachstum des Kerngeschäfts mit Windkraft, Biomasse und Solarenergie auch in Zukunft zügig auszubauen. Daher wird einer außerordentlichen Hauptversammlung, die am 30. März 2001 in Cuxhaven stattfindet, vorgeschlagen, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 50 Prozent des vorhandenen Kapitals zu schaffen und eine Barerhöhung in der Größenordnung von 20 Prozent durchzuführen.