Börsenhandel

Plambeck Neue Energien AG im Prime Standard notiert

Seit Januar ist die Plambeck Neue Energien AG im neuen Börsensegment Prime Standard notiert. Betreut wird das Unternehmen im Bereich der Börsen künftig von den Bankhäusern M.M. Warburg sowie Sal. Oppenheim. Als sogenannter "Market Maker" fungiert die Lang & Schwarz AG im Auftrage von M.M. Warburg.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Plambeck Neue Energien AG ist durch die Entscheidung der Deutschen Börse AG seit 1. Januar 2003 im neuen Börsensegment Prime Standard und damit nicht mehr am Neuen Markt notiert. So wurden zugleich die Weichen für eine Aufnahme in einen der neuen Indizes, wie zum Beispiel den geplanten TecDAX, gestellt.

"Wir erwarten uns von der Aufnahme in den Prime Standard eine Belebung des Börsenhandels und neues Interesse von institutionellen Investoren". sagte Dr. Wolfgang von Geldern, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. "Viele ausländische Investoren durften zuletzt nicht mehr in Werte des Neuen Marktes investieren, unabhängig davon ob die Unternehmen erfolgreich waren oder nicht. Durch die Neueinteilung wird auch eine Neubewertung einzelner Unternehmen erfolgen. Das wird für uns von Vorteil sein, denn der gegenwärtige Kurs von 6 Euro entspricht nur der Hälfte des Buchwertes und der Konzern ist damit fundamental völlig unterbewertet. Unsere Dividendenrendite beträgt bei unveränderter Zahlung von 0,25 Euro inzwischen über 4 Prozent."

Betreut wird die Plambeck Neue Energien AG im Bereich der Börsen künftig von den Bankhäusern M.M. Warburg sowie Sal. Oppenheim. Als sogenannter "Market Maker" fungiert die Lang & Schwarz AG im Auftrage von M.M. Warburg.