Großer Schritt

Plambeck: Fünf weitere Windpark-Projekte in Frankreich

Zusammen mit dem französischen Ingenieurbüro Cedin S.A.S. wird die Plambeck Neue Energien AG fünf Windparks nahe der französischen Ärmelkanal-Küste errichten.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Plambeck Neue Energien AG hat einen weiteren wichtigen Schritt auf dem französischen Windkraft-Markt getan: Sie hat fünf Windpark-Projekte übernommen, die gemeinsam von der zur Plambeck-Gruppe gehörenden Ventura SA und dem französischen Ingenieurbüro Cedin S.A.S. entwickelt werden. Die Windpark-Standorte befinden sich in der sehr windreichen nordfranzösischen Küstenregion. Dort soll eine Leistung von etwa 40 Megawatt installiert und die Umsetzungsreife im Jahr 2003/4 erreicht werden.

"Wir freuen uns, dass wir einen weiteren großen Schritt in den französischen Markt tun können", stellten der Vorstandsvorsitzende der Plambeck Neue Energien AG, Dr. Wolfgang von Geldern, und der Leiter der Auslandsabteilung, Jan Koschinski, nach der Vertragsunterzeichnung fest. Auch Frederik De Smet, Verwaltungsratsvorsitzender der Cedin, erwartet eine erfolgreiche Zusammenarbeit beim Ausbau der Windenergie in Frankreich. Die fünf gemeinsam zu entwickelnden Windpark-Projekte befinden sich im Nord-Pas-de Calais nahe der französischen Ärmelkanal-Küste. In Frankreich steht ein schneller Ausbau der Windenergie bevor, nachdem mit einem Erlass des Wirtschaftsministers vom 8. Juni 2001 die Voraussetzungen dafür geschaffen worden sind. Der Erlass ist weitgehend mit den bewährten Regelungen des deutschen Gesetzes zum Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) vergleichbar. Mit einer Abnahmepflicht für Strom aus erneuerbaren Energien und festgelegten Preisen ist die Planungs- und Investitionssicherheit für Windpark-Projekte gegeben.