Strategische Beteiligung

Phönix steigt in italienischen Solarmarkt ein

Der bayrische Solaranlagenhersteller Phönix SonnenStrom AG hat sich rückwirkend zum 1. Januar 2006 mit 49 Prozent am italienischen Systemintegrator Renewable Energies Development 2002 S.r.l. (RED 2002) mit Sitz in Rom beteiligt. Teil der Vereinbarung ist die Option, die Beteiligung auf bis zu 75 Prozent zu erhöhen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Sulzemoos (red) - Die Akquisition soll zur Internationalisierung des Unternehmens beitragen, teilte Phönix mit. Ziel ist ein Umsatzanteil des internationalen Geschäfts von über 50 Prozent im Jahr 2010. "RED 2002 ist als etabliertes Unternehmen der ideale Partner für unseren Eintritt in den italienischen Markt, in dem wir sehr großes Wachstumspotenzial sehen", erläutert Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phönix SonnenStrom AG.

Im August 2005 hat die italienische Regierung das lange erwartete Dekret zur Festlegung der Einspeisetarife nach dem italienischen Erneuerbare Energien Gesetz verabschiedet. Aufgrund der sehr großen Anzahl von Anträgen, die bis Ende Dezember 2005 eingereicht waren, wurde das Dekret Ende Januar 2006 angepasst und dabei deutlich verbessert. Der ursprüngliche Deckel von 100 Megawatt installierter Photovoltaikleistung wurde stark angehoben. Zusätzlich können nun auch Dünnschichtmodule gefördert werden. Im Rahmen des Programms plant die Regierung, ab 2006 Photovoltaikanlagen mit einer Spitzenleistung von bis zu 85 Megawatt jährlich neu zu genehmigen, was in etwa einer Verzwanzigfachung gegenüber dem Marktvolumen 2005 in Italien entspricht.