Personalie

Phönix SonnenStrom AG bestellt Dr. Murray Cameron als drittes Vorstandsmitglied

Der promovierte Physiker Murray Cameron wird ab März den Vorstand der Phönix SonnenStrom AG verstärken. Er will den Bereich "Internationales Geschäft" ausbauen und so die Expansion des Unternehmens vorantreiben. Zuvor war der Nordire Generalsekretär des Europäischen Photovoltaik Industrie Verbandes EPIA in Brüssel.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dr. Murray Cameron wechselt zum 1. März 2003 als Mitglied des Vorstands zur Phönix SonnenStrom AG. Er wird als drittes Vorstandsmitglied neben Dr. Andreas Hänel (Vorstandsvorsitzender) und Manfred Bächler (Vorstand Technik) den Bereich "Internationales Geschäft" verantworten. Mit diesem Schritt will die Phönix SonnenStrom AG die strategische Bedeutung des internationalen Geschäfts, mit dem es die weitere Expansion vorantreiben will, unterstreichen.

Nach seiner dreijährigen Tätigkeit als Generalsekretär des Europäischen Photovoltaik Industrie Verbandes EPIA in Brüssel widmet sich Murray Cameron nun einer neuen Herausforderung: "Die Phönix SonnenStrom AG ist derzeit eines der erfolgreichsten Unternehmen am deutschen Photovoltaik-Markt. Unser Ziel wird es sein, diesen Erfolg auch auf internationaler Ebene auszubauen. Die Voraussetzungen dafür sind ideal, denn Phönix verbindet profunde technische Kompetenz mit hervorragender Marktkenntnis. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem kompetenten Phönix Team." Während seiner EPIA-Zeit konnte Cameron die Zahl der Mitglieder um 50 Prozent erhöhen und eine neue strategische Ausrichtung formulieren, die den konsequenten Ausbau des Solarmarktes in Europa zum Ziel hat.

Murray Cameron kommt aus Nordirland und ist promovierter Physiker und forschte sieben Jahre am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München. Seit 1994 ist er im Photovoltaik-Bereich tätig. "Murray Cameron kennt die internationale Photovoltaik-Szene wie kaum ein anderer. Wir sind stolz darauf, dass er sich für die Phönix SonnenStrom AG entschieden hat. Mit seinen Erfahrungen werden wir unser strategisch wichtiges Auslandsgeschäft konsequent ausbauen können", blickt Vorstandsvorsitzender Andreas Hänel optimistisch in die Zukunft.