In Schwaben

Phönix errichtet größte Freiflächen-Dünnschicht-Anlage

Die Phönix SonnenStrom AG errichtete den Solarpark im schwäbischen Buttenwiesen auf einer ehemaligen Ackerfläche von 4,5 Hektar. Die 10 050 Dünnschichtmodule vom Typ MA100 des japanischen Herstellers Mitsubishi bestehen aus amorphem Silizium und haben eine Spitzenleistung von 100 Watt pro Modul.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Sulzemoos/Buttenwiesen (red) - Die nach Unternehmensangaben mit einem Megawatt derzeit größte Freiflächen Sonnenstrom Anlage mit Dünnschichtmodulen wurde kürzlich in Buttenwiesen (Landkreis Dillingen a. d. Donau) feierlich eingeweiht. Stolz präsentierten die Geschäftsführer der gp solarpark II GmbH & Co. KG und die Landwirte Heinrich Gärtner und Ove Petersen das von der Phönix SonnenStrom AG als Generalunternehmer geplante und gebaute Sonnenkraftwerk.

Die Phönix SonnenStrom AG errichtete den Solarpark in Buttenwiesen auf einer ehemaligen Ackerfläche von 4,5 Hektar. Die 10 050 Dünnschichtmodule vom Typ MA100 des japanischen Herstellers Mitsubishi Heavy Industries (MHI) bestehen aus amorphem Silizium und haben eine Spitzenleistung von 100 Watt pro Modul. Sie haben eine energetische Rücklaufzeit von nur drei Jahren, d.h. die Module produzieren innerhalb von drei Jahren die Energiemenge, die zu ihrer Herstellung aufgebracht wurde.

Manfred Bächler, Vorstand Technik der Phönix SonnenStrom AG, sieht in Dünnschichtmodulen eine Technologie mit großem Kostensenkungspotenzial. "Und dass die Anlage früher als geplant schon im August ans Netz gehen konnte, macht einmal mehr deutlich, welche Vorteile unser optimiertes Montagegestell bietet", erläuterte Bächler.