Prüfarbeiten

Philippsburg für jährliche Revision vom Netz

Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 2) wurde bereits am vergangenen Wochenende für die jährliche Revision planmäßig vom Netz genommen. In den kommenden Wochen werden die allgemeinen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten durchgeführt und 48 der 193 Brennelemente ausgetauscht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - "Zu unserem Revisionsprogramm zählt in diesem Jahr u.a. die Komplettinspektion der Hauptkühlmittelpumpe", erläuterte Horst Janisch, Leiter der Anlage (LdA) des Blocks 2. "An zwei Dampferzeugern und weiteren Komponenten erfolgen innere Prüfungen. Darüber hinaus wird der Prozessrechner modernisiert, den wir gegen ein neues System austauschen werden. Das neue System bietet verbesserte Möglichkeiten zur Auswertung und Visualisierung von Daten auf der Warte."

"Wir geben bei dieser Revision erneut einen zweistelligen Millionenbetrag aus und investieren damit in den fortwährend sicheren Betrieb der Anlage", erläutert Kraftwerksleiter Dr. Hans-Josef Zimmer. "Jede Revision ist ein kleines Konjunkturprogramm, auch für die Region." Während der Revision werden etwa 1000 Mitarbeiter von Hersteller- und Spezialfirmen das Revisions-Team des KKP unterstützen. Für die gesamte Mannschaft sind fast 1300 Arbeitsaufträge vorgesehen.

Der Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg ist ein Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von 1458 Megawatt. Die Anlage ging 1984 in Betrieb und hat im Jahr 2004 knapp elf Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.