Pfalzwerke streichen 360 Stellen

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Die in Ludwigshafen ansässigen Pfalzwerke werden in den kommenden beiden Jahren bis zu 360 ihrer derzeit 1000 Arbeitsplätze streichen. Vorstand und Betriebsrat hatten sich am Wochenende auf einen Maßnahmenkatalog geeinigt, der das Unternehmen fit machen will für die Folgen des Wettbewerbs auf dem liberalisierten Strommarkt. Dies berichtet der Mannheimer Morgen in seiner heutigen Ausgabe.


Man habe, schreibt der Mannheimer Morgen, "weitgehend" sozialverträgliche Lösungen gefunden; betriebsbedingte Kündigungen wolle der Regionalversorger "möglichst vermeiden". Rund 62 Millionen Mark wollten die Pfalzwerke aufwenden, um Frühpensionierungen, Abfindungen oder Verbesserungen der Arbeitsabläufe zu finanzieren. Reimers betonte, dass man den geplanten Maßnahmenkatalog im Konsens mit den Arbeitnehmervertretern erarbeitet habe.


Die Anteilseigner der Pfalzwerke sind der Bezirksverband Vorderpfalz (52 Prozent), die RWE-Tochter Lahmeyer (28 Prozent), die Stadt Ludwigshafen (zehn Prozent) sowie weitere Kommunen. Beliefert werden die Pfalzwerke unter anderem vom Großkraftwerk Mannheim sowie von der RWE Energie AG. Im ersten Halbjahr 1999 war der Umsatz der Pfalzwerke AG gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 524 Millionen DM zurückgegangen. Erst im Oktober hatte man in Ludwigshafen die Stromtarife gesenkt.