Mit Dividendenerhöhung

Personalentscheidungen bei RWE: Bonekamp auch Chef von RWE Energy

Der RWE Aufsichtsrat hat gestern verschiedene Personalentscheidungen getroffen: Da Udo Niehage aufgrund eines verbesserten Angebots wohl bei Siemens bleiben wird, soll jetzt Berthold Bonekamp, bisher Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG, auch den Vorstandsvorsitz bei RWE Energy übernehmen. Zudem wird die Dividende erhöht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (red) - Entgegen der Vermutung, der Siemens-Manager Udo Niehage würde den Vorstandsvorsitz der RWE-Vertriebsgesellschaft RWE Energy AG übernehmen, wird Berthold Bonekamp, bisher Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG, den Posten bekommen.

Verschiedenen Presseberichten zufolge, hat der RWE-Aufsichtsrat gestern zunächst die Bestellung Bonekamps zum Vorstandsmitglied der RWE AG bestimmt. Zudem sei die Voraussetzung dafür geschaffen worden, dass er "als ordentliches Mitglied des Vorstands der RWE Energy AG und gleichzeitig als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens tätig werden kann."

Bonekamp wird den kommissarischen RWE-Energy Chef Heinz-Werner Ufer ablösen. Er wird ab 1. April stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand der RWE Energy. Der derzeitige RWE Energy-Finanzvorstand Dr. Wolfgang Kässer als Finanzvorstand wechselt zum 31. März als Vorstandsvorsitzender zur RWE Westfalen-Weser-Ems AG (Dortmund).

Gleichzeitig wollen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2003 eine Dividende in Höhe von 1,25 Euro je Stückaktie auszuschütten. Damit erhöht sich die Ausschüttung um 14 Prozent gegenüber Vorjahr. Harry Roels, Vorstandsvorsitzender der RWE AG: "Mit dieser Erhöhung halten wir unser Versprechen an die Aktionäre, einer der dividendenstärksten Werte im Dax zu bleiben. Basis hierfür ist unser stabiles Kerngeschäft, welches bei kontinuierlichem Wachstum ein hohes Ertragsniveau ermöglicht."