Partnerschaft zwischen Sennheiser und Avacon

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Mit der Unterzeichnung eines Rahmenvertrages vereinbarten die Sennheiser electronic GmbH & Co. KG, Wedemark, und die Avacon AG, Helmstedt, eine neue Partnerschaft. Der Akustikspezialist Sennheiser wird seinen Standort Wennebostel um ein neues Fertigungsgebäude erweitern. Vor diesem Hintergrund soll nun gleichzeitig eine Systemlösung für die Energieversorgung aufgebaut werden, die das gesamte Werksgelände einbezieht.



Die dazu jetzt getroffene Vereinbarung mit Avacon sieht vor, dass der Energiedienstleister künftig sowohl Produkte und Anlagen als auch erweiterte Serviceangebote zur Verfügung stellt. Sennheiser schafft dafür in Verbindung mit der Errichtung eines neuen Fertigungsgebäudes die baulichen Voraussetzungen. Es entsteht ein sogenannter Power-Tower, der das Werk mit Strom, Wärme und Kälte versorgen wird. Kälte ist gerade für die Fertigung hochempfindlicher Komponenten ganz wichtig.



Noch bis vor kurzem kümmerte sich Sennheiser selbst um die Energieversorgung des Werkes. Für Planung, Bau, Instandsetzung, Störungsbeseitigung, die gesamte Koordination aller Komponenten der Wärme- und Kälteerzeugungsanlagen ist Avacon nun alleinverantwortlich. "Für unseren Kunden ist die Versorgung mit unterschiedlichen Produkten und Serviceleistungen aus einer Hand sehr vorteilhaft. Komplettlösungen werden insgesamt immer mehr an Bedeutung gewinnen", ist sich Klaus Tegeder, als Avacon-Vertriebsleiter in Burgwedel Gesprächspartner von Sennheiser, sicher.



Auch Sennheiser ist vom Modell der Systemlösung bei der Energieversorgung überzeugt. "Durch den Abschluss des Rahmenvertrages mit Avacon erreichen wir Versorgungssicherheit zu marktgerechten Preisen", erklärte Rolf Meyer, Geschäftsführer Technik und Qualität bei Sennheiser. "Aufgrund der Ausgliederung der Versorgungstechnik reduzieren wir unsere Betriebskosten und können uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren."