Eilantrag

OVG stoppt vorerst Bauarbeiten am Kraftwerk in Datteln

Die Bauarbeiten für das E.ON-Kraftwerk in Datteln sind vorerst gestoppt worden. Wie ein Sprecher des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster bereits am Freitag mitteilte, wurde wegen des vom BUND eingereichten Eilantrags ein vorläufiger Baustopp verhängt. Rodungs- und Erdarbeiten wurden deshalb eingestellt.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Münster (ddp-nrw/sm) - Für Mittwoch hat das Gericht in der Sache einen nicht-öffentlichen Erörterungstermin angesetzt. Dann soll die eigentliche Entscheidung zu dem Eilverfahren ergehen, erklärte der Sprecher.

Das neue Kraftwerk soll nach dem Willen von E.ON 2011 in Betrieb gehen und eine elektrische Bruttoleistung von 1100 Megawatt erreichen. Zudem soll es den Angaben zufolge das weltweit effizienteste Kohlekraftwerk mit einem Wirkungsgrad von 46 Prozent werden. Die Investition beträgt nach Angaben der E.ON Kraftwerke GmbH rund 1,2 Milliarden Euro.

Nach Angaben des BUND würde das Steinkohlekraftwerk jährlich bis zu 8,5 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid emittieren und damit zu einem der größten Klimakiller in Nordrhein-Westfalen werden. Zudem drohe durch den Bau die unwiederbringliche Zerstörung von mehr als 60 Hektar Landschaft, einer Waldfläche sowie eines geschützten Biotops.