Heimische Wirtschaft stärken

Ovag investiert 15,6 Millionen in Versorgungssicherheit

Mit 15,6 Millionen Euro investiert die Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (Ovag) 2006 etwa eine Million Euro mehr in die Versorgungssicherheit der Region als im vergangenen Jahr. "Wie gewohnt setzen wir die kontinuierliche Verbesserung der Automatisierung im Netzbetrieb fort", erläuterte Werner Hasenau.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Friedberg (red) - "1,3 Millionen Euro nehmen wir für den Austausch der alten Fernwirk- und Schutzanlagen in die Hand", kommentierte der Leiter der Abteilung Elektrotechnik und Netzdienste bei der Ovag den Haushalt für 2006. "Durch diese Investition können wir bei Fehlern und Störungen schneller reagieren und die Ausfallzeiten für unsere Kunden so gering wie nur denkbar halten." Auch die in die Jahre gekommene 20 kV-Mittelspannungsanlage in Renzendorf bei Schwalmtal im Vogelsbergkreis wird erweitert. "Ferner tauschen wir in Ober-Rosbach und in Ober-Erlenbach die Fernwirk- und Schutzanlagen aus, um die Ausfallsicherheit zu verbessern", erläuterte Hasenau weiter.

In Butzbach nimmt die Ovag den Bau eines neuen Schalthauses mit Schaltanlage, neuer Sekundärtechnik und Anbindung an das Umspannwerk in Angriff. Und auf vier kreiseigenen Schulen sollen Photovoltaikanlagen im Wert von 170 000 Euro installiert werden. "Für uns, als oberhessisches Unternehmen, ist es eine Selbstverständlichkeit, für Arbeiten, die nicht mit den Kapazitäten unserer Mitarbeiter gedeckt werden können, so weit wie nur möglich regionale Firmen zu Hilfe zu ziehen", betonte denn auch Ovag-Chef Hans-Ulrich Lipphardt.