21 Anlagen

Ostfriesisches Unternehmen realisiert Offshore-Projekt in Frankreich

In den Jahren 2007 und 2008 wird die französische Tochter der Prokon Nord das bislang einzige Offshore-Windenergieprojekt in Frankreich realisieren. Der Windpark entsteht sieben Kilometer vor der Küste und wird aus 21 Anlagen vom Typ Multibrid M500 bestehen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Leer (ddp-nrd/sm) - Eine Tochtergesellschaft der Firmengruppe Prokon Nord aus dem ostfriesischen Leer hat den Zuschlag für das bislang einzige Offshore-Windenergieprojekt in Frankreich bekommen. Aus insgesamt zehn Vorhaben, die sich in einer landesweiten Offshore-Ausschreibung beworben hatten, habe der französische Industrieminister Francois Loos nur das Projekt der Enertrag Cote d'Albatre SAS genehmigt, teilte das Unternehmen kürzlich mit.

Der Windpark soll sieben Kilometer vor der Küste in den Jahren 2007 und 2008 gebaut werden. Aufgestellt werden sollen 21 Anlagen vom Typ Multibrid M500. Der Prototyp wird seit Frühjahr in Bremerhaven getestet. Auch Multibrid gehört zur Prokon-Nord-Gruppe.

Prokon Nord hatte 2001 die erste deutsche Offshore-Windparkgenehmigung erhalten. 45 Kilometer nördlich der Nordseeinsel Borkum sollen insgesamt 208 Anlagen mit einem Investitionsvolumen von zwei Milliarden Euro gebaut werden. Die Pilotphase wird nach Firmenangaben im kommenden Jahr beginnen.