Nordseewerke

Ostfriesische Werft schult um auf Windkraft

Flankiert von einem neuen Großauftrag starten die SIAG-Nordseewerke im ostfriesischen Emden in diesen Tagen die Serienproduktion von Offshore-Elementen. Die Traditionswerft setzt jetzt auf Windkraft und kann schon einen Auftrag für mehrere Umspannwerke vorweisen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Emden (dapd/red) - Die ostfriesische Stadt Emden ist exemplarisch für den Strukturwandel an der Nordseeküste. Die Offshore-Industrie hat dem Schiffbau als großer Arbeitgeber den Rang abgelaufen. Besonders deutlich wird diese Entwicklung bei den Nordseewerken.

Serienproduktion für Windkraft startet

Eine der größten und ältesten deutschen Werften, die SIAG Nordseewerke, hat sich binnen 18 Monaten vom Schiffbau verabschiedet und der Windkraft zugewandt. In diesen Tagen beginnt die Serienproduktion von Türmen, Fundamenten und Umspannwerken für Windparks auf hoher See.

"Es sind Aufträge für mehrere Umspannwerke eingegangen", sagte der Geschäftsführer der SIAG Engineering GmbH, Axel Kaiser, am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd.

Übernahme vom Thyssen-Konzern

Die 60 mal 30 Meter großen und 4.500 Tonnen schweren Bauwerke werden nach Angaben des 48-Jährigen für einen Windpark in der Nordsee gebaut. Derzeit läuft die Detailkonstruktion am Computer.

SIAG hatte die Emder Traditionswerft vor eineinhalb Jahren vom Thyssen-Konzern übernommen. Neben Umspannwerken sollen auch Türme und Fundamente für Windkraft auf hoher See gebaut werden.