In vierter Runde

Ostdeutsche Energiewirtschaft: Tarifkompromiss erreicht

In der vierten Verhandlungsrunde haben sich die Parteien geeinigt: Die Beschäftigten in der ostdeutschen Energiewirtschaft können auf eine Einkommensentwicklung von 4,1 Prozent bauen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die vierte Runde der Tarifverhandlungen für die etwa 33 000 Beschäftigten der ostdeutschen Energiewirtschaft hat vor zwei Tagen zu einem Ergebnis geführt. Der Tarifabschluss sieht unter anderem zwei Etappen der Einkommensentwicklung von insgesamt 4,1 Prozent vor.

Die Tarifkommission der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat dabei eine Einmalzahlung von 100 DM für den Monat August 2001 ausgehandelt. Teilzeitbeschäftigte erhalten diesen Betrag anteilig. Zudem wird die neue Eckvergütung ab 1. September 2001 bis 31. Dezember 2001 3480 DM betragen. Ab 1. Januar 2002 gilt eine Eckvergütung von 1800 Euro mit einer Laufzeit bis 31. Oktober 2002. Die Vergütungen der Auszubildenden werden ab 1. August 2001 um drei Prozent angehoben.