Technik

Offshore-Windpark Bard 1 steht weiter still

Der größte deutsche Offshore-Windpark "Bard Offshore 1" konnte nicht wie geplant bis August wieder ans Netz genommen werden. Ein neuer Zeitpunkt steht auch immer noch nicht fest. Nach wie vor bleibt unbekannt, worin die Ursache der technischen Störungen überhaupt liegt.

Offshore-Windkraft© halberg / Fotolia.com

Borkum/Hamburg (dpa/red) - Beim Netzanschluss von Offshore-Windparks in der Nordsee klemmt es erneut. Der größte deutsche Meereswindpark Bard Offshore 1 mit 80 Windkraftanlagen liefert wegen technischer Schwierigkeiten seit Monaten keinen Strom. Eine Arbeitsgruppe aus dem Stromnetzbetreiber Tennet, dem Windparkbetreiber Ocean Breeze Energy sowie dem Elektronikkonzern ABB suche immer noch die Fehlerquelle, sagte ein Tennet-Sprecher am Mittwoch. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über Verzögerungen berichtet.

Zeitpunkt der Inbetriebnahme unbekannt

Anfang Juli waren die beteiligten Unternehmen noch von einer Behebung der Störung und Zuschaltung des Windparks bis August ausgegangen. Ein neuer Zeitpunkt steht bislang nicht fest. "Wir hoffen, dass die beteiligten Experten in absehbarer Zeit die Fehlerursachen näher einkreisen werden", sagte Tennet-Sprecher Mathias Fischer. Dazu seien Messungen an den Windenergieanlagen sowie der Umspannstation des Windparks und an der Konverterplattform nötig.

Quelle: DPA