Gefälschte Mail

Offenbar gezielter Angriff auf Strombörse EEX

Eine E-Mail mit Falschinformationen und fehlerhaften Börsendaten habe die Leipziger Strombörse am Montag erreicht. Das Unternehmen sieht darin einen gezielten Angriff auf seine Reputation und hat gerichtliche Schritte eingeleitet.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die European Energy Exchange AG (EEX) wurde eigenen Angaben zufolge Opfer eines gezielten Angriffs. Eine mit dem Absender eex.transparency@web.de in Umlauf befindliche E-Mail sei der EEX am gestrigen Montag zugesandt worden. Der Adressatenkreis dieser E-Mail sei der EEX nicht bekannt.

Der Mail beigefügt waren eine Powerpoint-Präsentation mit dem Titel "Wie der Referenzpreis für den deutschen Strommarkt zustande kommt" sowie eine Excel-Tabelle, die die Dateibezeichnung "EEXTransparency.xls" trägt. Darin würden falsche Aussagen zur Transparenzpolitik sowie irreführende Angaben über Handelsgeschäfte gemacht, deren Quelle nicht die EEX sei.

Weder die E-Mail noch ihre Anhänge wurden von der EEX erstellt oder versandt, so die Mitteilung von European Energy Exchange. Die EEX distanziert sich ausdrücklich vom Inhalt der Mail. Das Unternehmen ist nach erster, kurzer Prüfung der Sachlage der Überzeugung, durch Verbreitung von falschen Informationen mit einem Angriff auf seine Reputation konfrontiert zu sein. Ein Zugriff von außen auf die Systeme und Börsendaten der EEX werde ausgeschlossen.

Die EEX will alle rechtlichen Maßnahmen gegen diesen Angriff ergreifen und Strafanzeige gegen Unbekannt stellen. Es seien bereits alle Aufsichts- und Kontrollgremien sowie die Handelsteilnehmer über den Sachverhalt informiert worden. Diese Gruppen und auch die Öffentlichkeit sollen über die weitere Entwicklung zeitnah auf dem Laufenden gehalten werden.