ÖTV-Chef besucht Kraftwerksstandort von RWE Power

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Anlässlich einer Betriebsversammlung der RWE Power am Kraftwerksstandort Emsland in Lingen formulierten Alwin Fitting, Vorstandsmitglied RWE Power, und Frank Bsirske, Vorsitzender der ÖTV, vor 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre Forderungen für den Erhalt der Energieerzeugung in Deutschland. Beide waren sich einig, dass die Auswirkungen der anstehenden politischen Entscheidungen über die Zukunft der Stromerzeugung nicht beliebig oft korrigierbar sind und daher mit entsprechender Weitsicht und Verantwortung getroffen werden müssten. Im Rahmen seines Vortrags ging Fitting insbesondere auf die Sicherung von Arbeitsplätzen im Umfeld eines immer härter werdenden Wettbewerbs ein.


"Es ist das erklärte Ziel der RWE Power, wirtschaftliche Kraftwerksstandorte und die damit verbundenen Arbeitsplätze langfristig zu sichern", erläuterte Fitting. "Wir wollen der beste Stromerzeuger in Europa werden und das nicht erst 2020", führte Fitting weiter aus. Allerdings gäben die derzeitigen Bestrebungen der Bundesregierung Anlass zur Sorge. Die angestrebte Quotierung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), das Gesetz zu erneuerbaren Energien (EEG) und die so genannte Öko-Steuer stünden im Widerspruch zu Liberalisierung und Wettbewerb. Positiv sei zu bewerten, dass die Regierung ein Konzept der deutschen Energiewirtschaft zum umfassenden Klimaschutz ohne staatliche Regulierung zum Gegenstand weiterer Verhandlungen mache, so Fitting.


Die Klimaschutzziele der Bundesregierung sowie eine Stärkung der Kraft-Wärme-Kopplung werden von der ÖTV unterstützt, so Frank Bsirske. Weiterhin sprach sich der ÖTV-Chef dafür aus, dass alle Beteiligten zu einer verbindlichen Umsetzung des Kernenergiekonsenses beitragen. Der damit verbundene Erhalt von Arbeitsplätzen an den Kernenergiestandorten hätte für die ÖTV eine hohe Priorität. Die Unternehmen seien gefordert, zusammen mit den Betriebsräten und der ÖTV entsprechende Konzepte zu entwickeln. Von der Bundesregierung forderte Bsirske dafür die entsprechende Unterstützung ein.