Ölverbrauch weiter gesunken

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Nach vorläufigen Berechnungen der Esso Deutschland GmbH ist in Deutschland auch 2000 der Mineralölverbrauch im vierten Jahr hintereinander gesunken. Während der Gesamtenergieverbrauch infolge des Wirtschaftswachstums im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent zunahm, ging die Ölnachfrage um 2,4 Prozent auf 120,3 Millionen Tonnen zurück. Hauptsächlich zeigte sich dies beim leichten Heizöl sowie beim Benzin. Zum Rückgang trugen verbesserte Ölheizungen, die wiederum recht milde Witterung sowie niedrigere Kfz-Verbräuche und veränderte Fahrgewohnheiten infolge der intensiven Steuerdiskussion bei.


Der Heizölabsatz ging im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 7,1 Prozent auf 27,5 Millionen Tonnen zurück. Unter anderem veranlasste der deutliche Anstieg der Heizölpreise viele Verbraucher zur Kaufzurückhaltung, was zu erheblich verringerten Vorräten führte. Hinzu kamen ein gesunkener spezifischer Verbrauch durch verbesserte Heiztechnik sowie die milde Witterung. Kosteten zu Jahresbeginn 100 Liter Heizöl bei einer 3000 Liter- Partie noch etwa 70 DM, so musste der Verbraucher im September bereits über 100 DM ausgeben. Viele Verbraucher warteten ab und gingen mit niedrigen Beständen in den beginnenden Winter 2000/2001. Der durchschnittliche Füllstand der Tanks lag noch im November bei Ein- und Zweifamilienhäusern um etwa 10 Prozentpunkte unter den langjährigen Vergleichswerten. Die Rechnung vieler Verbraucher ging auf, denn der Heizölpreis ging im Dezember bereits auf 80 DM pro 100 Liter zurück. Der Rückgang der Rohölpreise und des US-Dollarkurses sowie der bisher milde Winter sorgten dafür, dass Heizölverbraucher sich wieder zu reduzierten Preisen eindecken konnten.