Über 75 Dollar pro Barrel

Ölpreis auf neuen Höhen

Der Ölpreis ist am Freitag auf neue Rekordsstände gestiegen. Vor dem Hintergrund anhaltender politischer Spannungen und der hohen Nachfrage in den USA kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent an der Londoner Rohölbörse IPC erstmals über die Marke von 75 Dollar.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Am Nachmittag kostete das Fass 74,77 Dollar. An der Warenterminbörse Nymex in New York stieg der Preis für ein Barrel der Sorte Light Sweet Crude auf 75,78 Dollar. Der Korbpreis für elf Rohölsorten der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) erhöhte sich am Donnerstag um 82 Cent auf 68,74 Dollar je Barrel, wie die Opec am Freitag mitteilte. Der bisherige Höchststand war am 2. Mai mit 68,40 Dollar registriert worden.

Gründe für das hohe Preisniveau sind nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV) einerseits die nach wie vor bestehenden politischen Spannungen. Der Konflikt um das iranische Atomprogramm sei weiterhin ungelöst und die Förderung Nigerias sei wegen der dortigen Unruhen immer noch deutlich reduziert, erklärte der Verband am Freitag. Hinzu kämen die Eskalation der Auseinandersetzungen im Gaza-Streifen und die Raketentests Nordkoreas. Andererseits habe die hohe US-Nachfrage insbesondere nach Benzin Preis treibend gewirkt und auch die Rohölpreise anziehen lassen. So seien die Notierungen für Benzin an den internationalen Märkten in der ersten Juli-Woche mit über 770 Dollar pro Tonne auf den höchsten Stand seit Anfang September 2005 geklettert.

Wie berichtet, hält die Internationale Energieagentur (IEA) hält in den kommenden Wochen weitere Ölpreisrekorde für möglich.