Abregelungen notwendig

Ökostrom wird durch langsamen Netzausbau behindert

Aufgrund von Verzögerungen beim Ausbau der Stromnetze müssen Anlagen zur Gewinnung von Ökostrom immer wieder vom Netz genommen werden. Notwendig seien sogenannte Abregelungen, die eine Überlastung der Netze mit zu viel Strom verhindern sollen. Ein weiterer Aus- und Umbau der Netze ist überfällig.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion im Bundestag hervor, wie der Pressedienst des Bundestages am Mittwoch berichtete. Wie viel eigentlich erzeugter Ökostrom deshalb nicht ins Netz eingespeist werden kann, sei derzeit allerdings nicht nachzuvollziehen.

Für den Einsatz erneuerbarer Energien etwa von Windrädern oder Solaranlagen müssen die Stromnetze umgebaut werden. Notwendig sind Netze, die einfacher auf die schwankende Verfügbarkeit reagieren können, etwa wenn gerade kein Wind oder wenn besonders viel Wind weht. Im Bau sind laut Regierung derzeit 24 Leitungen, die als vordringlich gelten. Keine dieser neuen Leitungen werde allerdings voraussichtlich planmäßig fertiggestellt werden.

Die Regierung betonte in ihrer Antwort, die Stromnetze müssten kurz- oder mittelfristig auf Ökostrom optimiert werden. Mittel- oder langfristig müssten zudem Energiespeicher geschaffen werden. Diese können Strom speichern, wenn gerade mehr Energie verfügbar ist als von den Verbrauchern nachgefragt wird; sie geben die Energie wieder ab, wenn die Nachfrage höher als das aktuelle Angebot ist.