Forschung

Ökostrom soll im regulären Gasnetz gespeichert werden

Bei der Suche nach Möglichkeiten zur Speicherung von Ökostrom ist deutschen und österreichischen Forschern einem Magazinbericht zufolge ein Durchbruch gelungen. Strom lässt sich künftig in Erdgas umwandeln.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp/red) - Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, gelang es ihnen, Strom in konventionelles Erdgas umzuwandeln. Damit könne die Energie aus Wind- und Solarkraftwerken im regulären Gasnetz gespeichert werden.

Stromnetz verfügt über keine Speicherbarkeit

Beteiligt sind dem Bericht zufolge das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) zusammen mit dem Fraunhofer-Institut IWES sowie der österreichischen Firma Solar Fuel. Deren Chef Gregor Waldstein sagte dem Magazin: "Während das deutsche Stromnetz mit 0,07 Terawattstunden über praktisch keine Speicherkapazität verfügt, sind in es in den Gas-Röhren und -Lagern rund 200 Terawattstunden." Diese Kapazität entspreche etwa dem Erdgas-Verbrauch von drei Monaten.

Erste Testanlage in Stuttgart errichtet

In Stuttgart haben die Partner laut Bericht eine Demonstrationsanlage errichtet. Sie spalte zunächst Wasser per Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff. In einem zweiten Schritt entstehe aus Wasserstoff und Kohlendioxid Methan, der Hauptbestandteil des konventionellen Erdgases. Ab dem kommenden Jahr solle eine mit 10 bis 20 Megawatt deutlich größere Anlage entstehen, die nach derzeitiger Planung Mitte 2012 in Betrieb gehen solle.