Teilhabe der Bürger

Ökostrom-Genossenschaften weiter auf dem Vormarsch

In Deutschland werden dieses Jahr voraussichtlich wieder mehr als 150 Genossenschaften gegründet, die Ökostrom-Anlagen betreiben. Damit entstehe fast jeden zweiten Tag eine neue Energiegenossenschaft, über die Bürger Anteile an gemeinschaftlich betriebenen Anlagen zur regenerativen Strom- und Wärmeerzeugung halten.

Erneuerbare Energien© luigi giordano / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Das teilte der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) am Montag am Rande eines Kongresses zur Energiewende in Berlin mit. Demnach gibt es bereits mehr als 600 solcher Genossenschaften, in denen sich mehr als 80.000 Bürger engagieren.

Aktive Mitgestaltung wird immer wichtiger

Teilhabe und aktive Mitgestaltung seien wesentliche Elemente für den Erfolg der Energiewende, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) laut DGRV auf dem Kongress. Deshalb wolle er den Genossenschaftsgedanken von der Energieerzeugung auch auf andere Bereiche der Energiewende übertragen, vor allem auf den Ausbau der Netze. Genossenschaften seien eine Möglichkeit, seinen Vorschlag einer Bürgerdividende beim Netzausbau umzusetzen. Der Aus- und Umbau der Stromnetze gilt als einer der wichtigsten Bausteine der Energiewende.

Quelle: AFP