Modernisieren

Obama will US-Stromnetz für Ökostrom ausbauen

US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag das bislang umfangreichste Projekt zur Modernisierung des Stromnetzes in den USA vorgestellt. Mit Investitionen von umgerechnet 2,3 Milliarden Euro soll ein intelligentes Netz gebaut werden. Zudem soll es Strom aus erneuerbaren Energien über weite Entfernungen transportiert werden können.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Arcadia (afp/red) - Der Staat werde rund 3,4 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) bereitstellen, um die zum Teil schon jahrzehntealten Leitungen zu modernisieren und für Ökostrom nutzbar zu machen, sagte Obama am Dienstag beim Besuch einer Solaranlage in Arcadia im Bundesstaat Florida. Nach Angaben der US-Regierung könnte das geplante "kluge Stromnetz" bis 2030 etwa vier Prozent des US-Energieverbrauchs einsparen, das entspräche etwa 20,4 Milliarden Dollar.

Stromnetz für Wind- und Solarstrom ausbauen

Das neue Stromnetz solle alternative Energie effizient über große Entfernungen nutzbar machen, sagte ein Berater Obamas. So könnten Unternehmen etwa Solarstrom aus dem sonnigen Südwesten der USA oder Windenergie aus dem stürmischen Mittleren Westen beziehen. In Millionen von Privathäusern sollten Energiemessinstrumente installiert werden, mit denen sich der Stromverbrauch senken lässt. Ziel sei es, dass die USA bis 2020 etwa 20 Prozent ihres Strombedarfs aus alternativen Quellen decken.

US-Stromnetz basiert auf alter Technologie

Die von Obama freigegebenen Mittel sollen etwa hundert Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kommunen zur Verfügung gestellt werden, die das neue Stromnetz aufbauen sollen. Die Spanne der Anschubkredite soll von 400.000 Dollar bis zu 200 Millionen Dollar reichen. "Unser Stromnetz basiert auf uralter Technologie", sagte Obama. "Es verschwendet zu viel Energie, ist zu teuer und zu anfällig für Störungen." Die Gelder sollen aus dem im Februar verabschiedeten 787 Milliarden Dollar schweren Konjunkturpaket kommen.