Marktcheck

Nur wenige Preissenkungen bei Strom und Gas

Auf die großen Preissenkungen bei Strom und Gas können Verbraucher scheinbar nicht mehr hoffen. Nachdem zum Jahreswechsel ein größerer Teil der Anbieter die Preise gesenkt hatte, waren es im Februar nur sehr wenige, so eine Analyse von Verivox. Als Folge sind die Preisunterschiede sehr groß.

Stromkosten© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die Hoffnung auf flächendeckende Preissenkungen bei Strom und Gas bestätigt sich im ersten Quartal 2015 nicht. Das hat eine Analyse des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben.

Keine Preissenkung bei 50 Prozent der Versorger

Während zum Jahreswechsel 382 Stromanbieter ihre Konditionen um durchschnittlich 2,4 Prozent nach unten angepasst haben, folgen im Februar und März nur 44 weitere. Rund die Hälfte der Grundversorger hält sich nach wie vor mit Preissenkungen zurück. 40 Versorger haben für das erste Quartal 2015 sogar Preiserhöhungen um durchschnittlich 2,8 Prozent bekannt gegeben. "Immerhin haben mit RWE und Vattenfall mittlerweile zwei große Versorger Preissenkungen angekündigt – Vattenfall in Hamburg sogar rückwirkend zum 1. Januar", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

Beim Gas ist keine Trendwende in Sicht

Auch die Gasversorger zögern weiter mit Preissenkungen. Zum Jahreswechsel hatten 88 Anbieter ihre Preise um durchschnittlich 5,2 Prozent gesenkt. Im Februar und März wollen sich 13 Anbieter anschließen. Die große Mehrheit der Gasversorgungsunternehmen hält die Preise im ersten Quartal stabil.

Preise bei Strom und Gas klaffen weit auseinander

Ein Haushalt, der Energie zu den Konditionen der Grundversorgung bezieht, zahlt aktuell durchschnittlich 1.204 Euro für 4.000 kWh Strom und 1.497 Euro für 20.000 kWh Gas. Durch einen Wechsel zum günstigsten verfügbaren Tarif (ohne Vorauskasse) lassen sich durchschnittlich 358 Euro beim Strom und 460 Euro beim Gas sparen. Um das individuelle Sparpotential zu ermitteln, können unser Strom- und unser Gasrechner genutzt werden. Mit der Eingabe der Postleitzahl und des Jahresverbrauchs werden günstige Tarife je nach Region ermittelt.