50 Euro geschenkt

Nuon legt Bilanz vor und verlängert Bonusaktion in Berlin

Seit Anfang Februar mischt der niederländische Energiekonzern Nuon mit seiner deutschen Tochter den Berliner Strommarkt auf. Wer sich bis 15. März für das attraktive Angebot entscheidet, erhält nach dem ersten Jahr einen Treuebonus in Höhe von 50 Euro. Die gestern vorgelegte Bilanz fiel zudem positiv aus.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Amsterdam (red) - Der niederländische Energieversorger Nuon konnte sein Betriebsergebnis in vergangenen Geschäftsjahr um drei Prozent auf 652 Millionen Euro verbessern. Die Umsatzerlöse sanken indes um zwei Prozent auf 4.741 Millionen Euro, teilte das Unternehmen gestern in Amsterdam mit.

Das Ergebnis nach Steuern ohne außerordentliche Posten stieg um 18 Prozent auf 416 Millionen Euro. Das für 2005 gemeldete Betriebsergebnis verdoppelte sich auf 1 .098 Millionen Euro, das Ergebnis nach Steuern stieg um 194 Prozent auf 1.138 Millionen Euro. "Nuon hat in 2005 in substanziellem Umfang in die Verbesserung seiner Dienstleistung am Kunden investiert. Darüber hinaus haben wir die Finanzlage des Unternehmens weiter verstärkt, unter anderem durch erfolgreiche Desinvestitionen einiger Nicht-Kernaktivitäten", kommentierte Nuon-Vorstandschef Ludo van Halderen die Bilanz.

Auf dem niederländischen Haushaltskundenmarkt sank die Zahl der Nuon-Stromkunden um ein Prozent, die der Gaskunden um drei Prozent. Dafür nahm die Kundenzahl im belgischen Privat- und im Geschäftskundenmarkt weiter zu. In Deutschland blieb die Zahl der Kunden nahezu stabil. Anfang 2006 hat Nuon in Deutschland mit dem Verkauf von Strom im Berliner Privatkundenmarkt begonnen. Noch bis 15. März gewährt Nuon allen Berliner Neukunden, die bis zum 15. März 2006 einen Stromvertrag abschließen, nach Ablauf von zwölf Monaten Belieferungszeit einmalig einen Treuebonus in Höhe von 50 Euro auf der Jahresrechnung.

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, eine Dividende von 322 Millionen Euro auszuschütten. Eine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2006 gab der Vorstand nicht ab.