Pläne

Nuon Deutschland soll bundesweiter Anbieter werden

Der neue Besitzer des Strom- und Gasversorgers Nuon will mit dem Unternehmen bundesweit in den Wettbewerb um Energiekunden einsteigen. Derzeit liefert Nuon nur in bestimmte Großstädte. Zudem soll nach einem neuen Namen gesucht werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (afp/red) - "Es wird Wettbewerb geben und es wird Angebote geben, sagte der Chef der neuen Nuon-Deutschland-Mutter Enervie, Ivo Grünhagen, den Zeitungen der WAZ-Gruppe (Mittwochausgaben). Zudem soll Nuon Deutschland seinen Angaben zufolge umbenannt werden. Die Namenssuche laufe aber noch, sagte Grünhagen.

Enervie, die bis vor wenigen Tagen noch Energieverbund Südwestfalen Energie und Wasser (SEWAG) hieß, warte derzeit noch die endgültige Freigabe der Übernahme durch die Kartellbehörden ab. "Dann werden wir mit Nuon eine gemeinsame neue Strategie festlegen", sagte Grünhagen. Eine Discountmarke von Enervie solle Nuon aber nicht werden.

Enervie hatte Nuon Deutschland erst kürzlich übernommen. Hintergrund ist der Kauf des niederländischen Nuon-Konzerns im vergangenen Jahr durch den schwedischen Versorger Vattenfall. Dieses Geschäft hatte die EU nur unter Auflagen genehmigt. Vattenfall musste sich deswegen von Nuon in Deutschland trennen. In Deutschland hat Nuon 300.000 Kunden. Der Versorger liefert Strom und Gas in ausgewählte Großstädte wie Berlin oder Hamburg. Enervie gehört den Stadtwerken Lüdenscheid und Hagen, zudem hält der Energieriese RWE knapp 20 Prozent an dem Unternehmen.