Vom Land gefördert

NRW will Ökostrom unter Tage speichern

Im Ruhrgebiet sollen neue Technologien zur Energiespeicherung erforscht werden. Ziel sind Pumpspeicherkraftwerke in ehemaligen Bergbauanlagen unter Tage. Die Landesregierung hat einem aus privaten und universitären Forschungseinrichtungen bestehenden Konsortium dafür Fördermittel in Höhe von 1,3 Millionen Euro zugesichert.

Wasserkraft© Gieri / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - Das teilte das Umweltministerium am Freitag mit. Zunächst sollen die Realisierbarkeit des Projekts geprüft und eine Pilotanlage konzipiert werden.

Ökostrom speichern und ausgleichen

Pumpspeicherkraftwerke gelten als effektive Möglichkeit, um Energie zu speichern. Ist zu wenig Energie im Netz, strömt Wasser aus einem Oberbecken in ein darunter befindliches Reservoir und treibt dabei eine Turbine an, die Strom produziert. Bei einem Energieüberschuss wird das Wasser wieder zurück ins obere Becken gepumpt.

Höhenunterschiede sind wesentlich

Das Schachtsystem im Revier bietet nach Einschätzung von Experten nicht nur ausreichend Platz, sondern auch die erforderlichen Höhenunterschiede, um zunehmend regenerativ erzeugten Strom zu speichern.