Bis zu 11.000 Euro

NRW: Versorger fördern Nutzung erneuerbarer Energien

Rund zwei Drittel (68 Prozent) der nordrhein-westfälischen Energieversorger bieten ihren Kunden Förderprogramme, um ihre Häuser energetisch zu sanieren oder die Energieeffizienz zu steigern. Im Optimalfall seien Förderungen von bis 11.000 Euro für den privaten Haushalt möglich.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW im Auftrag des Landeswirtschaftsministeriums zu den Förderprogrammen von 152 Energieversorgern in Land.

Die Förderangebote seien ein Beitrag zum Klimaschutz und schonten gleichzeitig den Geldbeutel. Sie seien oftmals eine "interessante Ergänzung zu Landes- oder Bundesmitteln, nur vielfach weiß der Bürger nicht von den Möglichkeiten in 'seiner' Stadt", sagte der Geschäftsführer der EnergieAgentur NRW, Norbert Hüttenhölscher.

Auf großzügige Förderung könnten künftige Besitzer von Erdgasautos hoffen, hieß es weiter. So könne man bei den Stadtwerken Langenfeld einen Zu­schuss von bis zu 1500 Euro erhalten. Auch die Umstellung der Hei­zung auf Erdgas-Brennwerttechnik sei vielen Energieversorgern wie den Stadtwerken Leverkusen einen Zuschuss von mehr als 500 Euro wert. Erstmals fördere ein Energieversorger aus NRW die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs: Die Technischen Werken Osning aus Halle in Westfalen steuerten zum Kauf 400 Euro bei.

Eine Übersicht aller Förderprogramme ist im Internet unter energieagentur.nrw.de zusammengestellt.