Ausschreibung

NRW: Studie zum Emissionshandel ausgeschrieben

Das Wirtschaftsministerium von Nordrhein-Westfalen (NRW) schreibt eine neue Studie zum Emissionshandel aus. Im Vordergrund steht die Fragestellung "Wie wirken sich künftige Klimaschutzziele auf NRW-Unternehmen aus?". Die Bewerbungsfrist endet am 9. Oktober.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal/Düsseldorf (red) - Rund 440 Unternehmen aus NRW nehmen nach Ministeriumsangaben am Handel mit Treibhausgas-Zertifikaten teil. Wie werden sich Klimaschutzziele für die Zeit nach 2012 auf diese Unternehmen auswirken? Zwingen ambitionierte Zielsetzungen Unternehmen in die Knie? Oder sind sie Motor für technische Innovationen und verbesserte Exportchancen? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die regionale Klimaschutzpolitik?

Die zukünftige Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ist für die vom Emissionshandel betroffenen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen von entscheidender Bedeutung. Um die Folgen eines solchen Reduktionsziels für den Zeitraum nach 2012 und der daraus resultierenden Klimaschutzpolitik für die NRW Wirtschaft abschätzen zu können, beabsichtigt das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWME) eine Studie zu den "Auswirkungen weitergehender Klimaschutzziele der Bundesregierung nach 2012 auf den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen" in Auftrag geben.

Bis zum 9. Oktober 2006 können Interessierte ihre Bewerbung sowie die nötigen Unterlagen beim Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWME) eingereichen. Nähere Informationen gibt es im Internet.

Weiterführende Links
  • Informationen des Wirtschaftsministeriums zur Studie (ca. 162 kB; pdf)