Fachtagung

NRW soll bei Erdwärmenutzung auf Platz eins bleiben

Die Wärmepumpen-Wochen der Landesinitiative Zukunftsenergien haben in Nordrhein-Westfalen viel Resonanz erzeugt. Das Bundesland will auch weiterhin auf Platz eins bei der Erdwärmenutzung bleiben.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen liegen bereits jetzt vorne bei der Nutzung der Erdwärme und wollen diesen Vorsprung offensichtlich ausbauen. Das wurde bei der ersten Fachtagung Wärmepumpen-Marktplatz NRW für Architekten und Bauplaner deutlich. Etwa 80 Experten informierten sich im Innovationszentrum Wiesenbusch in Gladbeck aus erster Hand über die fachgerechte Planung und Nutzung von Wärmepumpen.

Dr. Heinz Baues, Leiter der Energiegruppe im Wirtschafts- und Energieministerium des Landes Nordrhein-Westfalen: "Die beiden Wärmepumpen-Wochen der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW haben viel Resonanz erzeugt. Das war auch nötig, denn nur etwa zwei Prozent der Neubauten in NRW werden bisher mit Wärmepumpen beheizt. In der Schweiz sind es fast 40 Prozent. Dabei können Bauherren etwa die Hälfte der bisherigen Heizungskosten einsparen. Dadurch amortisieren sich die Investitionskosten bereits nach wenigen Jahren. Im Jahr 2000 wuchs der Gesamtabsatz bei Wärmepumpen in Deutschland um 22 Prozent. Allein in NRW wurde die Hälfte der Jahresproduktion von 6000 Stück hergestellt. Insgesamt sind bisher etwa 60 000 Wärmepumpen in Deutschland installiert, davon allein 10 000 in Nordrhein-Westfalen."