Transparenz

NRW: Ministerium veröffentlicht Tarifanhebungen

Für Stromkunden in Nordrhein-Westfalen soll es in diesem Jahr erstmals völlige Preistransparenz geben. Abweichend von der bisherigen Praxis veröffentlicht das Wirtschaftsministerium ab sofort im Internet die beantragten und die genehmigten Tarifanhebungen aller Energieversorger zwischen Rhein und Weser.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - "Damit ist für die Bürger, aber auch für kleinere Gewerbebetriebe die Preistransparenz hergestellt, die wir brauchen, wenn wir mehr Wettbewerb auch auf dem Strommarkt wollen", sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in Düsseldorf.

Zum Jahresbeginn hatten 105 von 132 Stromversorgern in NRW Anträge auf Strompreiserhöhung gestellt. Inzwischen sind 100 Anträge entschieden, in 60 Fällen (60 Prozent) hat das Wirtschaftsministerium Kürzungen zu Gunsten der Tarifkunden durchgesetzt. Die durchschnittliche Strompreisanhebung liegt damit bei 3,59 Prozent (0,58 Cent pro Kilowattstunde), im Vorjahr lag der Strompreisanstieg bei 4,9 Prozent.

Die Anträge der Stromversorger wurden laut Ministerium in diesem Jahr um durchschnittlich ein Fünftel gekürzt, in Einzelfällen betrug die Reduktion auch 60 bis 70 Prozent. Veröffentlicht werden im Internet auch jene Unternehmen, die in diesem Jahr auf eine Preiserhöhung verzichtet haben.

Die vollständige Liste finden Interessierte im Internet. Dort besteht über eine Linkübersicht auch die Möglichkeit, die für Bürger an ihrem Wohnort jeweils günstigsten Stromtarife zu ermitteln.

Weiterführende Links