Gekappt

NRW: Ministerium kürzt Anträge auf Strompreiserhöhungen

Die Strompreiserhöhungen zum kommenden Jahr werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) im Schnitt um ein Viertel niedriger ausfallen als von den Versorgern beantragt. Bis zu 60 Prozent habe das Düsseldorfer Energieministerium gekürzt, sagte Behördensprecher Joachim Neuser.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Gegenüber der Nachrichtenagentur ddp-Anfrage erklärte Neuser weiter, die Versorger hätten Preiserhöhungen um durchschnittlich 8 Prozent oder 45 Euro pro Jahr für einen Drei-Personen-Haushalt beantragt. Nach Angaben des Ministeriumssprechers werden die ersten Genehmigungen in den kommenden Tagen erteilt. Bis Mitte Dezember sei das Verfahren abgeschlossen. Insgesamt hatten 115 von 119 Versorgern im Land Anträge an das Ministerium auf Strompreiserhöhungen gestellt. Lediglich vier Stadtwerke wollen die Preise nicht erhöhen, darunter Düsseldorf und Münster.