0,185 Prozent der Gesamtumsätze

NRW-Grüne: RWE investiert zu wenig in Forschung und Entwicklung

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen monieren in einer Anfrage an die Landesregierung die zu geringen Investitionen des Energiekonzerns RWE in Forschung und Entwicklung. Der Konzern würde trotz Ergebnissteigerung nur 0,185 Prozent des Gesamtumsatzes investieren, der Durchschnitt liege bei einer Quote von 1,65 Prozent.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Grünen im Düsseldorfer Landtag kritisieren zu geringe Investitionen des Energiekonzerns RWE in Forschung und Entwicklung. Die Fraktion beklagt in einer Anfrage an die Landesregierung, dass der Konzern lediglich 0,185 Prozent des Gesamtumsatzes in die Forschung stecke, wie ein Sprecher einen entsprechenden Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) bestätigte. Deutschlandweit würden die Unternehmen 1,65 Prozent ihrer Erlöse für Forschung und Entwicklung ausgeben.

Die Grünen wollen unter anderem wissen, ob die Landesregierung die Aufwendungen des Konzerns angesichts einer Ergebnissteigerung im Kerngeschäft von 27 Prozent für ausreichend oder für einen "Angriff auf die Zukunftsfähigkeit des Landes" halte. Die Fraktion kritisiert in dem Antrag auch, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in NRW seit Beginn der 1990er Jahre deutlich unterhalb des Bundesdurchschnitts liegen. Besonders eklatant sei die Zurückhaltung im Bereich der Energie- und Wasserversorgung.