Landesprogramm gefordert

NRW-Grüne mahnen Gebäudesanierung für Klimaschutz an

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen wollen die Landesregierung beim Klimaschutz stärker in die Pflicht nehmen. Die Partei fordert ein Landesprogramm, das Städte und Gemeinden bei der Sanierung von Gebäuden unterstützt. Über sechs Millionen Häuster müssten dringend energetisch saniert werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Eine umfassende Sanierung könne bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs der Häuser einsparen helfen, sagte der Grünen-Landesvorsitzende Arndt Klocke im Gespräch mit der Nachrichtenagentur ddp in Düsseldorf.

Mehr als sechs Millionen Gebäude in NRW seien vor dem Jahr 1984 gebaut und müssten dringend auf den neuesten Stand etwa bei der Wärmedämmung gebracht werden. Ein solcher Schritt sei ein wichtiger Beitrag für einen Klimaschutz auf regionaler und lokaler Ebene, betonte Klocke. Ergänzend soll nach dem Vorschlag des Grünen-Politikers jede Stadt oder Gemeinde eine Kohlendioxid-Bilanz erstellen, um Einsparpotenziale bei diesem Treibhausgas ausloten zu können.

Der schwarz-gelben Landesregierung warf Klocke beim Klimaschutz Versäumnisse vor. SPD und FDP hätten die Brisanz des Problems und die Notwendigkeit zu reagieren bisher nicht erkannt. Dies zeige sich vor allem am Festhalten an der klimaschädlichen Braunkohle. Stattdessen habe sich die Regierung aus Zielen zurückgezogen, die die rot-grüne Vorgängerregierung auf den Weg gebracht habe.

Das Thema Klimaschutz spielt auch eine zentrale Rolle auf dem Landesparteitag der Grünen an diesem Wochenende in Bochum. Dort wollen die Delegierten einen Leitantrag verabschieden, der unter anderem einen Baustopp für neue Kohlekraftwerke und den Ausbau der erneuerbaren Energien verlangt.