Fadenscheinig?!

NRW-Grüne gegen Erhöhung des Strompreises für Privatleute

Die nordrhein-westfälischen Grünen halten die von RWE für eine Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 angeführten Gründe für fadenscheinig. Ihrer Meinung nach seien so massive Strompreiserhöhungen nicht zu rechtfertigen, gerade wenn ein Konzern seit Jahren Rekordgewinne verzeichne.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Überrascht und ablehnend haben die nordrhein-westfälischen Grünen auf die Ankündigung des Energiekonzerns RWE reagiert, den Strompreis für Privatleute um fünf Prozent zu erhöhen. "Eine so massive Strompreiserhöhung ist nicht zu rechtfertigen", sagte NRW-Grünen-Fraktionschefin Sylvia Löhrmann der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung in Essen (Dienstagausgabe).

Löhrmann fügte hinzu: "Die von RWE angeführten Gründe sind fadenscheinig, zumal der Konzern seit Jahren Rekordgewinne einfährt." Eine bundesweite Wettbewerbsbehörde sollte die Liberalisierung des Strommarktes vorantreiben.

Das NRW-Energieministerium muss zumindest die Erhöhung des Allgemeinen Tarifs genehmigen. "Wir werden die Gründe für eine Anhebung sehr genau prüfen, zumal wir schon zu Beginn dieses Jahres eine Reihe von Preiserhöhungen hatten", sagte Ministeriumssprecher Lothar Wittenberg der WAZ.