Vergleich lohnt sich

NRW: Große Preisunterschiede bei Stromanbietern

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat die Verbraucher auf große Preisunterschiede bei den Energiekosten hingewiesen. Bei den Strompreisen aller 119 örtlichen Stromversorger im Land gebe es Unterschiede von fast 200 Euro pro Jahr, teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Das habe eine landesweite Strompreisabfrage ergeben. Der günstigste Tarif wurde danach für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahres­verbrauch von 3500 Kilowattstunden von den Stadtwerken Gronau mit 600,13 Euro angegeben. Bei den Stadtwerken Krefeld müssen für die gleiche Leistung 797,95 Euro bezahlt werden.

"Angesichts solcher Preisunterschiede ist den Verbrauchern dringend zu raten, den für sie günstigsten Strompreis über Stromtarifrechner im In­ternet zu ermitteln und den Anbieter zu wechseln", sagte NRW-Wirtschaftsmi­nisterin Christa Thoben (CDU). Sie kündigte weitere Strompreisuntersuchungen des Ministeriums an. "Wir werden die Preisabfragen kartellrechtlich bewerten und bei missbräuchlicher Anhebung einschreiten", sagte Thoben.

Der landesweite Mittelwert liegt nach Ministeriumsangaben für den Bezugshaushalt bei 720,46 Euro. Er bewegt sich damit unter dem gesamtdeutschen Mittelwert von 725,96 Euro, der vor wenigen Wochen vom Heidelberger Branchen­dienst Verivox berechnet worden war.

Seit 1. Juli müssen die 119 nordrhein-westfälischen Stromversorger ihre Tarifanhebungen aufgrund einer vom Bun­destag im Mai 2005 beschlossenen Änderung des Energierechts nicht mehr vom Wirtschaftsministerium genehmigen lassen. Dies habe bisher bei 20 Anbietern zu Preisanhebungen zwischen 1,7 und 19,1 Prozent geführt.