Erdwärmegewinnung

NRW fördert Einrichtung eines GeoTechnikums

Mit insgesamt elf Millionen Euro wird die Landesregierung Nordrhein-Westfalen in den kommenden vier Jahren die Einrichtung eines GeoTechnikums auf dem Campus der Hochschule Bochum fördern. In dem GeoTechnikum geht es um die Erdwärmegewinnung in großen Tiefen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bochum (ddp-nrw/sm) - Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) überreichte den Zuwendungsbescheid an die Verantwortlichen der Hochschule und des Geothermie-Zentrums NRW (GZB) in Bochum.

Neben dem Ausbau der Infrastruktur werden den Angaben zufolge die Landesmittel vor allem für eine spezielle Bohrtechnik (Coiled-Tubing) benötigt, mit der Erdwärmepotenziale auch in mehr als 1000 Metern Tiefe erschlossen werden können. Die Technologie komme aus der Erdgas- und Erdölförderung in den USA. Angestrebt werde eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie, vor allem mit Bohr- und Bergbauzulieferfirmen, die gerade im Ruhrgebiet über jahrzehntelange Erfahrungen mit Bohrtechniken in mittleren und großen Tiefen verfügen. Ziel sei es, mit der Tiefengeothermie auch große Siedlungs- und Gebäudekomplexe wirtschaftlich mit Erdwärme zu versorgen.