"Ohne Denkverbote"

NRW: CDU-Fraktion will Energieforschung intensivieren

Die CDU-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag fordert eine Intensivierung der Energieforschung im Land. Dies müsse eines der zentralen Elemente der künftigen Energiepolitik sein, sagte CDU-Fraktionsvize Christian Weisbrich am Mittwoch in Düsseldorf.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Es dürfe "keine Tabus und keine Denkverbote" für Wissenschaftler und Unternehmen geben, um zu einer "kostengünstigen, umweltverträglichen und sicheren Versorgung" zu kommen. Für die Forschung müssten zudem Staat und Wirtschaft mehr Geld zur Verfügung stellen als bisher.

Weisbrich sprach sich auch für Forschung auf dem Gebiet der Kernkraft aus. Eine Diskussion über den Bau neuer Kernkraftwerke schloss er aber unter anderem wegen der fehlenden Endlagerlösung aus. Weitere sinnvolle Gebiete seien der gesamte Bereich der erneuerbaren Energien, die Energieeffizienz und die Verbesserungen von Leitungstechnik. Der CDU-Politiker forderte zugleich, die öffentliche Förderung auf die Energiequellen zu konzentrieren, die am kostengünstigsten zu einer Reduzierung des Ausstoßes von klimaschädlichen Kohlendioxid führten.