Schutzmaßnahmen

Normaler Blitzableiter reicht als Schutz nicht aus

Der innere Blitzschutz mit einem speziellen Blitzstromableiter sollte zum Sicherheitsstandard jedes Hauses gehören. Er hilft, gefährlich hohe Spannungen in der Hausinstallation zu verhindern, die die elektrischen Geräte im Haus lahmlegen können. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Sie empfiehlt ein dreistufiges Schutzsystem. Dieses besteht aus einem Blitzstromableiter, nicht zu verwechseln mit dem Blitzableiter, der am Hausanschlusskasten oder Stromzähler installiert wird. Er soll die sehr hohen Blitzströme zur Erde ableiten.

Ein Überspannungsschutz im Stromkreisverteiler des Hauses senkt die restliche Überspannung im Leitungsnetz. Schutzstecker oder Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz für Strom-, Telefon-/DSL- und Antennenanschluss, die direkt vor elektronische Geräte geschaltet werden, bieten dann noch Schutz für alle Endgeräte. Die Kosten für den dreistufigen Spannungsschutz betragen für ein Einfamilienhaus etwa 1000 Euro.