Innovativ

Nordosten Brandenburgs setzt auf regenerative Energienutzung

Die brandenburgischen Landkreise Barnim und Uckermark haben sich in einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet, ihren Energiebedarf aus regenerativen Quellen zu decken. Dabei will die Region die Nutzung der Windkraft vorantreiben und auch andere Formen wie Solar-, Photovoltaik- und Biogasnutzung etablieren.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Geesow (ddp-lbg/sm) - Der Nordosten Brandenburgs setzt zunehmend auf die Nutzung alternativer Energiequellen. Die Landkreise Barnim und Uckermark haben sich in einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet, ihren Energiebedarf aus regenerativen Quellen zu decken. Dabei will die Region die Nutzung der Windkraft vorantreiben und auch andere Formen wie Solar-, Photovoltaik- und Biogasnutzung etablieren.

So hat beispielsweise ein großer Milchviehbetrieb im uckermärkischen Dedelow bereits vor drei Jahren eine Biogasanlage in Betrieb genommen. Die deckt den kompletten Energiebedarf des Unternehmens und speist darüber hinaus Strom ins Netz.

Der Förderverein der Armaturenindustrie in Prenzlau entwickelt gegenwärtig ein Verfahren, mit dem man Biogas nicht nur aus Gülle, sondern auch aus Grünfutter gewinnen kann. Wenn dieses Verfahren, die so genannte Trockenfermentation, zur Produktionsreife gelangt, sollen die ersten Fermentationsanlagen auch in der Uckermark produziert werden.