Expansion

Nordex schließt Millionenauftrag für französische Windparks

Neues Einspeisegesetz sorgt für Windkraft-Boom in Frankreich - Nordex plant Gründung einer französischen Tochtergesellschaft.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Hamburger Nordex AG hat zwei Aufträge für die Lieferung von insgesamt zwölf Windkraftanlagen der Megawattklasse nach Frankreich gewonnen. Errichtet werden die Maschinen vom Typ N60/1300 kW in den Windparks Merdelou und Fontanelle bei Montpellier. Auftraggeber ist in beiden Fällen die Enertrag Energiebau GmbH, eine Tochtergesellschaft der im brandenburgischen Nechlin ansässigen Enertrag AG. Das Geschäftsvolumen für Nordex beträgt insgesamt rund zwölf Millionen Euro. Die Arbeiten sollen noch im Dezember dieses Jahres abgeschlossen werden.

"Für uns hat dieser Auftrag Signalwirkung. Nach der Verabschiedung der neuen Französischen Einspeiseregelung für Erneuerbare Energien erwarten wir hier eine neue Boomregion in Europa", so Dietmar Kestner, Vorstandsvorsitzender der Nordex AG. Nach dem neuen Gesetz erhalten Betreiber von Windkraftanlagen für jede eingespeiste Kilowattstunde Strom etwa 8,4 Eurocents. Kestner: "Und das bei deutlich besseren Windverhältnissen als etwa in Deutschland". Kein Wunder, dass Experten für die nächsten Jahre hohe Wachstumsraten erwarten: Nach offiziellen Prognosen sollen bis zum Jahr 2010 rund 5000 Megawatt neuer Anlagenleistung errichtet werden.

Nordex ist einer der wenigen Hersteller, die umfangreiche Erfahrungen auf dem bislang noch kleinen französischen Markt besitzen. Bereits im Vorjahr hat das Unternehmen zwei Windparks mit zusammen 20 Anlagen auf Korsika errichtet. Diesen Vorsprung will Nordex weiter ausbauen. "Über unser Büro in Paris werden wir unsere Vertriebsarbeit in nächster Zeit deutlich intensivieren. Außerdem bereiten wir die Gründung einer eigenen Tochtergesellschaft in Frankreich vor", erklärt der Nordex-Chef.