Optimierung

Nordex N90 Offshore-Turbine: Jahresenergieertrag über Erwartung

Der Windenergieanlagenhersteller Nordex ist zufrieden mit der Performance seiner N90 Offshore-Turbine. Seit dem Netzanschluss vor der dänischen Hafenstadt Frederikshavn 2003 hat Nordex alle in der Anlage eingesetzten Komponenten sowie das Gesamtverhalten der Turbine getestet und optimiert.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Die im Sommer 2003 vor der dänischen Hafenstadt Frederikshavn im Kattegatt errichtete erste Offshore-Turbine eines deutschen Herstellers hat im zweiten Betriebsjahr etwa 8000 Megawattstunden Windstrom produziert. "Für ein durchschnittliches Windjahr mit einer mittleren Jahreswindgeschwindigkeit von 7,8 Metern pro Sekunde haben wir den Jahresenergieertrag der Nordex N90 Offshore auf 7800 Megawattstunden veranschlagt", sagte Axel A. Petersen, Project Development Manager Wind bei Elsam A/S. Bedingt durch den geringeren Energiegehalt des Windes seien damit neun Prozent mehr als ursprünglich erwartet erzeugt worden.

Seit dem Netzanschluss der 2,3 MW-Turbine im Juni 2003 hat Nordex alle in der Anlage eingesetzten Komponenten sowie das Gesamtverhalten der Turbine unter realistischen, maritimen Witterungsbedingungen getestet und kontinuierlich optimiert. So wurden in den zurückliegenden Monaten in der Pilotanlage unter anderem der Pitch und das Getriebe modifiziert, um die Verfügbarkeit der Anlage ständig zu erhöhen. "Die Verfügbarkeit der N90 Offshore lag im letzten Jahr durchgängig über 95 Prozent. Wir sind mit dem Konzept, der Qualität und der Funktion der Turbine sehr zufrieden. Auch der Einsatz eines Backup-Generators für den schnellen Neustart der Anlage bei Stromausfällen hat sich bewährt", resümierte Axel A. Petersen von Elsam.

Alle gewonnenen Erfahrungen und Ergebnisse der Offshore-Pilot-Turbine hat Nordex seitdem sowohl in die Optimierung der Onshore-Anlagen vom Typ N80/2500 kW und N90/2300 kW sowie in die Entwicklung der meerestauglichen Varianten dieser Produktfamilie einfließen lassen.