Kundennähe

Nordex eröffnet neue Rotorblatt-Fertigung in China

Nach einer Bauzeit von rund sechs Monaten hat der Norderstedter Windanlagenbauer Nordex AG eine neue Rotorblatt-Fertigung im chinesischen Dongying in Betrieb genommen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll damit die Position im asiatischen Markt gefestigt werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Norderstedt (red) - Auf 8.400 Quadratmetern sollen hier laut Nordex im ersten Betriebsjahr rund 225 Flügel der Baureihe NR 37 und NR 34 vom Band laufen. Damit können 75 Windturbinen vom Typ S77 beziehungsweise S70 ausgerüstet werden. Nach der Anlaufphase und einer Hallenerweiterung soll die Produktion auf rund 800 Rotorblätter erhöht werden. Die erwarteten Gesamtinvestitionen betragen 20 Millionen Euro.

Die Rotorblätter aus Dongying will Nordex zunächst vor allem für die Nachfrage aus Fernost einsetzen. Erst im November 2006 hat das Unternehmen in der chinesischen Provinz Ningxia eine Produktion für seine S70/S77-Turbinen eröffnet. In den nächsten Jahren ist der Aufbau weiterer Produktionsstätten im Reich der Mitte geplant.

"Die Volksrepublik wird sich in den nächsten Jahren zu einem der größten Märkte für Windturbinen entwickeln. Da das Preisniveau unter dem europäischen liegt, müssen wir jedoch lokal fertigen. Das ist übrigens auch eine Forderung der Politik", erläutert Thomas Richterich, Vorstandschef der Nordex AG. Bei großen Ausschreibungen ist eine lokale Wertschöpfung von mindestens 70 Prozent erforderlich.

Weiterführende Links